HistorioPlag Wiki
Advertisement

< Lit:Home | Anleitung zur Aufnahme weiterer Literatur

1601-1700[]

1645

(Übersetzung: Georg Adam Graf von Kuefstein: Vertheidigung der kunstliebenden und gelehrten anständigere Sitten, Nürnberg 1654 (Digitalisat) [475 S.; insbes. Kap. "Kunst-Diebstahl", S. 147 ff.]

1673

1701-1800[]

1706

1718

  • Christoph August Heumann: REIPVBLICAE LITERARIAE SIVE VIA AD HISTORIAM LITERARIAM IUVENTUTI STUDIOSAE APERTA, Hannover 1718 (Digitalisat) [Kompendium und Lehrbuch zur „Historia Literaria“]
  • De plagio literario: XXXVIII, XXXIX
  • Quodnam plagii genus non sit turpe: XL, XLI

1725

Aus der Einleitung Ehingers:
"Jam de FIDELITATE servanda in citandis auctoribus agam, absque respectu personarum: vestrum erit benigne legere, benignius judicare, benignissime a falsis citationibus abstinere."
("Ich werde nun die gebotene Sorgfalt beim Zitieren von Autoren behandeln, ohne Rücksicht auf Personen: es liegt bei euch, dies wohlwollend zu lesen, es noch wohlwollender zu beurteilen, am besten jedoch von falschen Zitaten Abstand zu nehmen.")
In seinem Aufsatz beklagt der Protestant Ehinger die sinnverändernde, tendenziöse Verfälschung von Zitaten historischer (hier theologischer) Quellen. Beginnend mit dem Kirchenrechtler Gratian belegt er dies mit textkritischen Anmerkungen und Literaturreferenzen. Es sei bekannt, "dass dieser oft in die Irre führe, indem er Autoren Werke zuschreibe, die gar nicht von diesen seien" und dass es angeraten sei, "diesen mit Vorsicht zu lesen". Ebenso verfährt er mit einer Vielzahl gelehrter "papistischer" Zeitgenossen.

1788

  • Heinrich Wilhelm Lawätz: Handbuch für Bücherfreunde und Bibliothekare. Handbuch zum Gebrauch der jenigen, welche sich von der Gelehrsamkeit überhaupt einige Bücherkenntnis zu erwerben wünschen, Teil 1, Bd. 2, Halle 1788 (Digitalisat)
  • S. 337-339, Kap.: Ausschreiber, Allegaten-Diebereyen, u. s. w.
    (Bibliografie 1600-1800 mit 19 Publikationen [Nrn. 6190-6209] zum Thema Plagiat):


  • Nr. 6190 — Abercromby 1689: [...]
  • Nr. 6191 — [...]
  • Nr. 6192 — [...]
  • Nr. 6193 — Fabricius 1689 bzw. 1738: [...]
  • Nr. 6195 — [...]
  • Nr. 6195 — [...]
  • Nr. 6196 — Thomasius 1673-1679 bzw. 1692: [...]
  • Nr. 6197 — [...]
  • Nr. 6198 — [...]
  • Nr. 6199 — [...]
  • Nr. 6200 — Brückner 1711: [...]
  • Nr. 6201 — [...]
  • Nr. 6202 — [...]
  • Nr. 6203 — Giardina 1718: [...]
  • Nr. 6204 — [...]
  • Nr. 6205 — [...]
  • Nr. 6206 — [...]
  • Nr. 6207 — [...]
  • Nr. 6208 — Schwartz 1701 bzw. 1706: [...]
  • Nr. 6209 — [...]

< Lit:Home | Anleitung zur Aufnahme weiterer Literatur

1801-1850[]

1805

  • N.N.: Einige Bemerkungen über die medicinischen Dissertationen und Rüge eines Plagiats, in: Medicinisch-chirurgische Zeitung, 1805, 4. Band, Nr. 96 vom 05.12.1805, S. 301-303 (Digitalisat)

1817

  • A. v. G. (d.i. ?; fikt. Autorenkürzel?): Ueber die Natur, den Handel und Transitohandel des Lorbeers, nebst einem Worte über die Lorbeerdiebe. Fragment aus einem nächstens im Buchhandel erscheinenden kleinen Werkchen, betitelt: Tisch-[,] Kanzel- und Gardinen-Predigten eines Nürnberger Polichinellen, herausgegeben von A. v. G., in: Ernst und Scherz, oder der alte Freimüthige, Nr. 161/1817 vom 6. Mai 1817, S. 641-643 (Digitalisat)

 
1848

  • Karl Friedrich Burdach: Rückblick auf mein Leben. Selbstbiographie, Leipzig 1848, Teil 2. Die Prüfung, Abschnitt A. Erstes Stadium, Kap. 2. Erste Wirksamkeit, S. 86-93, hier S. 91 ff. (Transkript)

1851

1851-1900[]

1853

  • N.N.: Drei Denkschriften über Gegenstände des preussischen Medicinalwesens, Halle 1853 (Digitalisat), darin: erste Denkschrift Propädeutische PrüfungDoctortitel (S. 1-34, bes. S. 12-34)

1862

1867

1874

  • M. Curtze: Reliquiae Copernicanae. (Latin) JFM 06.0021.01 Schlömilch Z. XIX, 76-82 (1874); XIX, 432-458 (1874).
    "Aus den Angaben des Proclus Diadochus, welche wörtlich mit deutscher Uebersetzung mitgetheilt werden, geht hervor, dass Nicomedes die Muschellinie selbstständig fand. Noch genauere Daten geben Eutocius und Pappus; letzterer thut allerdings so, als sei er der Erfinder, aber wahrscheinlich stammt Alles von ihm Vorgebrachte aus des Nicomedes Werk πεϱ`ι xoγχoειδ˜ων γϱαμμ˜ων. Mit Sicherheit geht dieses Plagiat des Pappus aus dem Berichte des Eutocius hervor." -- Prof. Günther (Ansbach)

1876

  • Theodor Mommsen: Die deutschen Pseudodoktoren, in: Preußische Jahrbücher 37 (1876), S. 17-22 (Transkript)

 
1880

  • Adalbert Wilhelm Volkmann: Das Plagiat, in: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel [Leipzig], Bd. 47 (1880), S. 5122-5125, S. 5166-5167, S. 5262-5264

1895

1898

  • Alexander Moszkowski: Das Plagiat in der Literatur, in: Literarisches Echo, 1. Jg. (1898/99), Sp. 1014-1017
  • J. Weisstein: Rationelle Mechanik. Erster Band. Statik — Dynamik des Punktes. Zweiter Band. Dynamik der Systeme — Statik und Dynamik flüssiger Körper. (German) JFM 29.0582.02 XVIII + 350 S., Wien und Leipzig: Wilhelm Braumüller. VIII + 256 S. gr. 8∘ (1898).
    "Wir können das Werk also nicht als ein dem Verf. angehöriges bezeichnen; wenn sich der Ursprung nicht sofort verriete, so müsste das Verfahren als ein Plagiat gekennzeichnet werden." -- Reviewer: Prof. Lampe, Berlin. [1]

1899

  • J. H. Graf: Die Geometrie von Le Clerc und Ozonam, ein interessantes mathematisches Plagiat aus dem Ende des XVII. Jahrhunderts. (German) in: Journal of Fluid Mechanics 30.0051.06 (Festschrift z. 70. Geburtst. M. Cantor’s), S. 113-122 (1899).
    Die i. J. 1669 von Le Clerc zu Paris herausgegebene “Pratique de la géométrie” wurde 1699 zu Bern in deutscher Uebersetzung nachgedruckt und dabei einem nicht vorhandenen Prof. Ozonam zugeschrieben. -- Reviewer: Treutlein, Direct. (Karlsruhe) [2]

1900

< Lit:Home | Anleitung zur Aufnahme weiterer Literatur

1901-1910[]

1907

1911-1920[]

1912

1914

  • Eduard Stemplinger: Das Plagiat in der antiken Literatur, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, Bd. 6 (1914), S. 193-206

1921-1930[]

1922

  • Geistiges Eigentum. Organ der Urheberrechtlichen Schutzvereinigung, 1.1904-19.1922 (div. Erscheinungsorte, Untertitel anfangs: Blätter zur Bekämpfung literarischen Diebstahls, 1922 aufgeg. in: Schriftsteller-Zeitung)

1927

  • Erwin Stranik: Über das Wesen des Plagiats, in: Deutsche Rundschau, Nr. 211 (1927), S. 258-265
    (auch in: Zeitschrift für deutsche Bildung, 6. Jg. (1930), S. 499-507)

1928

  • Hellmut Rosenfeld: Plagiat, in: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte, hrsg. von Paul Merker und Wolfgang Stammler, Bd. 2: Jambus – Quatrain, Berlin 1928, S. 114-126

1930

  • Erwin Stranik: Das Plagiat in der deutschen Literatur, in: Prisma, 1930, S. 205-208

1931-1940[]

1931

1932

1933

1941-1950[]

1946

  • Max Dessoir: Das schriftstellerische Plagiat, in: Berliner Hefte für geistiges Leben, Nr. 1/1946, S. 363-376

1949

  • Max Christian Feiler: Plädoyer für das Plagiat, in: Thema. Zeitschrift für die Einheit der Kultur, Nr. 1/1949, S. 39-40

1950

< Lit:Home | Anleitung zur Aufnahme weiterer Literatur

1951-1960[]

1951

1952

 
1953

1959

  • Erich Schulze [u.a.]: Plagiat, Berlin/Frankfurt 1959 [86 S.]

1961-1970[]

1964

1969

1971-1980[]

1978

1981-1990[]

1984

  • Jürgen Kästner: Anmerkungen in Büchern. Grundstrukturen und Hauptentwicklungslinien, dargestellt an ausgewählten literarischen und wissenschaftlichen Texten, in: Bibliothek. Forschung und Praxis, hrsg. von Paul Kaegbein, Hans Joachim Kuhlmann und Elmar Mittler, Bd. 8, Berlin 1984, S. 203-226 PDF)

1989

  • San Diego 1989 [300 S.]
  • New York, N.Y. [u.a.] 1991 [300 S.]
  • San Diego [u.a.] 2001 [312 S.]

1991-2000[]

1992

  • Margaret P. Jendrek: Students’ Reactions to Academic Dishonesty, in: Journal of college student development, vol. 33, No. 3 (1992) pp. 260–273

1993

  • Renate Frohne: Jacob Thomas Thomasius. De plagio literario, Leipzig 1673. Vortrag auf dem Symposium für Urheberrechtsgeschichte vom 30. Mai bis 2. Juni 1993 in Trogen (Schweiz), in: UFITA. Archiv für Urheber-, Film-, Funk- und Theaterrecht, Bd. 123 (1993), S. 15-27
  • Eva-Maria Jakobs: "Das kommt mir so bekannt vor ...". Plagiate als verdeckte Intertextualität, in: Zeitschrift für Germanistik, H. 2/1993, S. 377-390.

1994

1997

  • Eva-Maria Jakobs: Plagiate im Kontext elektronischer Medien, in: Gerd Antos/Heike Tietz (Hrsg.): Die Zukunft der Textlinguistik. Traditionen, Transformationen, Trends, Tübingen 1997, S. 157-172

1999

  • Rebecca Moore Howard: Standing in the Shadow of Giants. Plagiarists, Authors, Collaborators, Stamford, CT 1999 (Inhaltsverzeichnis) (PDF)[195 S.]
    Howard hat den Begriff "patchwriting" geprägt.

2000

< Lit:Home | Anleitung zur Aufnahme weiterer Literatur

2001-2010[]

2001

2004

2005

  • Mark McCullough / Melissa Holmberg: Using the google search engine to detect word-for-word plagiarism in Master’s theses: A preliminary Study, in: College Student Journal, Vol. 39 (2005), No. 3, pp. 435-441

2006

  • Benjamin Lahusen: Goldene Zeiten. Anmerkungen zu Hans-Peter Schwintowski, Juristische Methodenlehre, UTB basics Recht und Wirtschaft 2005, in: Kritische Justiz, Bd. 39 (2006), Nr. 4, S. 398–417 (PDF)

2007

  • Eric M. Anderman / Tamera M. Burdock (ed.): Psychology of academic cheating, Burlington 2007 [347 S.] (Online)
  • Oxford 2002 [96 S.]
  • 2nd ed., Oxford 2007 [128 S.]

2008

2009

2010

  • Veronika Schuchter: Der Fall Hegemann: Analyse einer Debatte, in: Literaturkritik.at, 07.05.2010 (Online)

< Lit:Home | Anleitung zur Aufnahme weiterer Literatur

2011-2020[]

2011

  • Frank van Bebber: Die Fußnoten-Brigade. Hochschulen im Kampf gegen Plagiate, in: Deutsche Universitäts-Zeitung, 67 (2011), Nr. 11, S. 16-17 (Online)
  • Roland Schimmel: Das Wissenschaftsplagiat. Eine vorläufige Bestandsaufnahme aus juristischer Perspektive, in: Thomas Rommel (Hrsg.): Plagiate – Gefahr für die Wissenschaft? Eine internationale Bestandsaufnahme, Berlin 2011, S. 195-210
  • Andreas Stuhlmann: Vom Kunstrichter zur Schwarmintelligenz. Zur Veränderung von Öffentlichkeitsstrukturen in Plagiats-Affären, in: Ästhetik & Kommunikation, 42. Jg., H. 154/155 (Herbst/Winter 2011/12), S. 37-44

2012

  • Markus Malo: Das Schreiben der Anderen – Informationskompetenz und Plagiarismus, in: Wilfried Sühl-Strohmenger/Martina Straub (Hrsg.): Handbuch Informationskompetenz, Berlin 2012, S. 290-300 (Inhaltsverzeichnis)
  • Christoph Schmitz-Scholemann: Plagiat und Fälschung. Wie man mit Lob und gutem Gewissen aus ander Schriften abschreiben möge – Leitfaden für Plagiatoren und alle, die es nicht gewesen sein wollen, in: Hermann Weber (Hrsg.): Juristen hinter Literatur und Kunst. Tagung im Nordkolleg Rendsburg vom 16. bis 18. September 2011, Berlin/Münster 2012 (Inhaltsverzeichnis), S. 111-142
  • Jan Süselbeck: Zwischen Intertextualität und Plagiarismus. Literarische Antworten auf Fragen der Originalität seit 1990, in: Erik Schilling/Klaus Birnstiel (Hrsg.): Literatur und Theorie seit der Postmoderne, Stuttgart 2012, S. 121-136
  • Philipp Theisohn: Das Recht der Wirklichkeit. Plagiarismus als poetologischer Ernstfall der Gegenwartsliteratur, in: Doing contemporary literature. Praktiken, Wertungen, Automatismen in der Forschung zur Gegenwartsliteratur, hrsg. von Maik Bierwirth, Anja K. Johannsen und Mirna Zeman, München 2012, S. 219-239

2013

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft: Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis, 2. Aufl., Weinheim 2013 (PDF)
  • Nicola Kaminski: Original-Plagiat. Peter Marteaus Unpartheyisches Bedenken über den unbefugten Nachdruck von 1742, Hannover 2013
  • Christoph Markschies: Plagiate in der Wissenschaft, in: Skandalisierung (in) der Wissenschaft, hrsg. von Günter Stock, Berlin 2013, S. 75-78
  • Ulrich Rasche: Mommsen, Marx und May. Der Doktorhandel der deutschen Universitäten im 19. Jahrhundert und was wir daraus lernen sollten, in: Forschung & Lehre, Nr. 3/2013, S. 196-199 (PDF)
  • Volker Rieble: Plagiatverjährung. Zur Ersitzung des Doktorgrades, in: Ordnung der Wissenschaft 1 (2014), S. 19-28 (PDF) [seit November 2013 online]
  • Klaus Weber: Das Plagiat im Urheberrecht, in: Fortschritt durch Nachahmung? Interdependenzen zwischen gewerblichem Rechtsschutz, Urheberrecht und Lauterkeitsrecht, hrsg. von Volker M. Jänich, Berlin [u.a], 2013, S. 27-50

2014

  • Denis Basak / Marc Reiß / Roland Schimmel: Wissenschaftlichkeit der Rechtswissenschaft? Überlegungen zum Umgang mit Plagiaten in rechtswissenschaftlichen Publikationen und Prüfungsarbeiten, in: Rechtswissenschaft. Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Forschung, Heft 2/2014, S. 277-300

2015

  • Denis Basak / Lars Gußen / Manuel Köchel / Marc Reiß / Roland Schimmel / Christine Schliwa: Wissenschaftliches Fehlverhalten (Plagiate) als Problem der Hochschullehre für angehende Juristinnen und Juristen, in: Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft, Heft 4/2015, S. 263-285
  • Lisa Kopp: Urheberrechtliche Probleme bei der Zweitverwertung von Texten, in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, H. 2/2015, S. 155-167
  • Christiane Lahusen / Christoph Markschies (Hrsg.): Zitat, Paraphrase, Plagiat. Wissenschaft zwischen guter Praxis und Fehlverhalten, Frankfurt am Main 2015 [350 S.]
  • Eva Ines Obergfell: Das Plagiat als urheberrechtliche Kategorie, in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, H. 2/2015, S. 143-154
  • Nora Ramtke: >unter der Press gequetscht / gequelet und gemartelb. Die unrechtmäßigen Ausgaben von J. M. Moscheroschs Gesichten Philanders von Sittewalt zwischen Nachdruck, Fortsetzung und Plagiat, in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, H. 2/2015, S. 119-128
  • Jochen Strobel: »Originalität ist in der Achtung der Menschen im Werte gestiegen.« Der Skandal um Helene Hegemann und ihren Roman Axolotl Roadkill, in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, H. 2/2015, S. 129-142
  • Tina Terrahe: Das dünne Eis der eigenen Meinung. Plagiatsfälle in studentischen Qualifikationsarbeiten: Erscheinungsformen, Aufdeckung und Konsequenzen für die Lehre, in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, H. 2/2015, S. 180-191
  • Debora Weber-Wulff (im Gespräch mit Mark-Georg Dehrmann): Plagiate in Studium und Wissenschaft, in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, H. 2/2015, S. 168-179
  • Jürgen Wolf: Plagiat im Mittelalter, in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, H. 2/2015, S. 109-118

2016

2017

  • Stefan van Elten: Das "Wissenschaftsplagiat" als Urheberrechtsverletzung vor dem Hintergrund der Harmonisierung des Urheberrechts in Europa, Köln 2017 [348 S.] (Inhaltsverzeichnis)

2018

  • L. K. Burdine / M. B. de Castro Maymone / N. A. Vashi: Text recycling: Self-plagiarism in scientific writing, in: International Journal of Women’s Dermatology, 2018. https://doi.org/10.1016/j.ijwd.2018.10.002
  • H. Ertl: Plagiarism in doctoral theses as ‘occupational risk’ of government ministers? The debate on good academic practice in German doctoral education in the light of high-profile plagiarism cases, in: Oxford Review of Education, 44(5), 2018, p. 616–632. https://doi.org/10.1080/03054985.2018.1491834
  • R. Schwartmann: Wissenschaftlicher Betrug: Plagiate müssen erkennbar sein, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.09.2018, S. N4.
  • R. Schwartmann / M. Hermann / R. Mühlenbeck: Die Veröffentlichung des Entzuges von Doktorgraden und der Datenschutz: in: Recht Der Datenverarbeitung, Nr. 5/2018, S. 252–256. (PDF)

2019

  • S. Jamieson / Rebecca Moore Howard: Rethinking the relationship between plagiarism and academic integrity, in: International Journal of Technologies in Higher Education, 16(2), 2019, p. 69–85. https://doi.org/10.18162/ritpu-2019-v16n2-07

2020

Advertisement